„Der Wirt von Feichten": Auszug aus dem Heimatbuch der Gemeinde Feichten an der Alz von Maximilian Hartmann und Peter Anneser:
Ehemals Haus-Nr. 6, jetzt Hauptstraße Nr. 12

Das Wirtsanwesen in Feichten hat eine seltsame Vorgeschichte. Es ist vor vielen hundert Jahren vom Pfarrhof abgetrennt worden. Von der alten Gutsherrschaft zu Feichten war das Recht, Wein zu schenken, auf dem Pfarrhof geblieben. Bereits lang vor 1596 erfolgte die Absonderung des Wirtsgütls. Auf dieses Gütl wurden die Bewirtung, die Bäckerei und Metzgerei und zuletzt auch der Mesnerdienst übertragen. Der Pfarrer blieb Grundherr des Wirts und bezog von diesem bestimmte Abgaben. Die Urkunde Reg.-Nr. 147 des Administrationsarchives Altötting vom 26.06.1533 nennt einem Kaspar Pegkh, „Gunster“ (=Mesner) zu Feichten.

Im Jahre 1596 ist Wolf Wibmair, Mesner zu Feichten, der Wirt des Ortes. Weil er zum Pfarrhof gehöriger Untertan war, hieß er „Wibmair“ und musste alljährlich 1 Pfund 4 Schillinge Pfennige weiße Münze oder 1 fl. 42 Kreuzer 3 Pfennige an den Pfarrhof entrichten. Im Jahre 1618 ist Wolf Wibmer noch als Inhaber des Mesnergütls genannt. Er besaß ein Pferd, zwei Kühe, zwei Schweine und ein Bienenvolk. Sein Neustift-Besitzerecht ist auf 50 fl. geschätzt. Das Haus selbst stand ursprünglich auf dem jetzigen Kirchenplatzl. Auch die kleinen Grundstücke, Plan-Nr. 27, 28 und 29 bei der Pfarrergumpe gehörten zu dem Haus. Dasa „Pfaffenland“, Plan-Nr. 44 seitlich der Straße nach Mankham gelegen und die Grundstücke Flst.-Nr. 1461 (Bäckerpoint) und 1464 (Bäckerpointland) bei der Abzweigung des Edelhamer Kirchenweges, insgesamt 8 Tagwerk, dürften ebenfalls dazugehört haben. Das Wirtsanwesen war sogar 1830 noch im Gerichtskataster als „Bäckergütl“ aufgeführt. Schon im Jahre 1596 hatte der Wirt das „Gewolb“, den uralten, geräumigen Keller des alten Schulhäusls, inne und musste dafür dem Pfarrer Zins leisten.

Im Jahre 1636 heiratete der 30-jöhrige Mesner Balthasar Rehel eine Barbara. Als der Witwer wurde, heiratete er 1659 Ursula Zolner; dabei zahlte er dem Pfarrer für den Todesfall und „Anlait“ 36 fl. Rehel wird Mesner, Wirt und „Pier Zäpfler“, Metzger und „Pöck“ genannt (Kirchenrechnung 1666). Damit sind die alten, zum Anwesen gehörigen Gerechtsame aufgeführt. Laut Kirchenrechnung und Gerichtsrechnung war im Jahre 1661 das Oberschneider-Anwesen von Gramsham zum Wirtsgut gekommen. Rehel starben am 28.09.1666.

Am 31.01.1667 heiratete Georg Spädt von Hütting bei Tacherting im Alter von 24 Jahren die Witwe Ursula Rehel. Trauzeuge war auch der Bräu Martin Neumayr aus Trostberg, von dem sie wohl das Bier bezogen. Im Jahre 1669 kaufte Georg Spädt, „Peck“ zu Feichten, das Paukher-Gitl von Gramsham für 200 fl.

Das Wirtshaus brannte in der Nach vom 01.09.1713 ab und erfasste auch das danebenstehende Schulhäusl und den Kirchturm.

Bei Grabungen auf dem Kirchenplatzl wurde verbranntes Korn gefunden. Das könnte beweisen, dass dort das ehemalige Wirtshaus stand. Beim Wiederaufbau wird das Wirtshaus wohl an die jetzige Stelle gekommen sein, wobei das Grundstück für den Hof und den Garten sicherlich aus dem Maier-Anwesen gebrochen wurde. Dafür wird der Maier jenen Teil von Plan-Nr. 25 erhalten haben, der über die gerade Grenzlinie in den Pfarrhofgrund vorspringt. Bei Bauarbeiten in der Wirtsstube fand man an einem Deckenbalken die Inschrift:

Hans Michl Shaidinger Anna Spötin Anno 1717. Der Balken befindet sich im Heimatmuseum in Burghausen.

balken

 

Am 14.12.1714 ließen sich die alten Wirtsleute bei Gericht vom Pfarrer gegen 50 fl. Neustiftgerechtigkeit verleihen, eine Art Leibrecht. Ursula Spädt starb am 13.01.1716, 84 Jahre alt, ihr Gatte Georg Spädt am 29.09.1716, 73 Jahre alt.

1720 sind die Eheleute Jakob Reiter und Anna, geborene Strohhofer, auf dem Anwesen. Sie sind Wirt und Mesner.

1743 Gotthard Dunst, Fleischhacker von Burghausen und seine angehende Ehefrau Maria Reiter, Tochter der Vorgänger, erhielten beim Gericht Wald vom Pfarrer für 40 fl. auf dem Wirtsanwesen Leibrecht. Unter Gotthard Dunst sind vermutlich auch das Pulacher-Anwesen von Gramsham, das Maroth- und Baumanngütl von Mankham, seit 1771 als Besitz des Wirtes feststellbar, erworben worden, während ihm das Oberschneiderhaus nicht mehr gehörte. Da der Wirt für den Mesnerdienst untauglich war, wurde dieser dem Lehrer übertragen. Gotthard Dunst starb 1793. Das Anwesen ging auf die Tochter Maria Elisabeth, geboren 1753 über.

1779 Ignaz Straßl, Wirtssohn von Siegsdorf und die genannte Maria Elisabeth Dunst erhielten Freistiftgerechtigkeit auf dem Anwesen und heirateten. Das Wirtsgut war zum Pfarrhof grundbar, das Pulacher- und Baumannanwesen unterstanden der Kirche. Die Wirtin starb 1810, 57 Jahre alt, der Wirt starb 1841 al 83-jähriger Austrägler.

1817 Augustin Straßl, Sohn der Vorgenannten, heiratete Theres Gallhauser von Mörmoosen. Auf allen zum Wirtsgut gehörenden Grundstücken hatte der Pfarrer +1/3 Zehent. Augustin Straßl löste 1818 und 1820 beim Pulacher- und Baumannanwesen das Obereigentum der Kirche ab. Die Ehefrau starb 1839 mit 44 Jahren. Der Witwer heiratete 1840 Magdalena Schuhbäck, Alitertochter von Rottau. Als 1848 das Obereigentumsrecht und der Zehent abgelöst werden mussten, betrug das Bodenzinskapital, dass der Wirt der Pfarrpfründe schuldete, 665,42 fl.

1852 Die Tochter Elisabeth Straßl, geboren 1824, übernahm den Gesamtbesitz. 1855 wurden verschiedene Grundstücke, insbesondere das Baumannanwesen von Mankham, verkauft. Das Wirtsgut hatte nun 94,77 Tagwerk und wurde am 18.06.1855 für 25.000 Gulden an Josef Poller und am 05.04.1860 für 28.0000 Gulden an Franz Dunst und von diesem sogleich an Martin Mühlberger veräußert.

1860 Josef Kirchleitner, geboren 1806 zu Übersee, kaufte das Wirtsgut. 1863 erwarb er vom Pfarrer einen Streifen der an seine Gebäude anliegenden Krämerpoint. Im Jahr 1886 ließ er den Stadel neu bauen. Kurz nachdem er übergeben hatte, starb am 09.02.1888 seine Ehefrau Maria, geborene Meisinger (geboren 1827 bei Erlstätt), 61 Jahre alt. Am 25.05.1888 verstarb er selbst im Alter von 82 Jahren. Das Bäckerhaus, das zum Wirtsanwesen gehörte, ist am 20.01.1883 abgebrannt.

1888 Xaver Kirchleitner, Sohn der Vorgenannten, geboren 1865, übernahm das Gut. 1892 wurde der Kuhstall neu gebaut.

1894 Der Bräu Josef Wieser von Wiesmühl a. d. Alz kaufte das Anwesen. Mathäus Kirchleitner, Bruder des Xaver Kirchleitner, war 1896 der erste Pächter.

1903 Johann Aicher, Maier-Sohn von Feichten, kaufte das Wirtsanwesen vom Wieser-Bräu. Er war hier 1873 geboren. Seine Braut war Anna Hauser. Das 102 Tagwerk große Anwesen wurde abgetrümmert bis auf 29,94 Tagwerk.

1919 Franz Dörfl und Ehefrau Theres, geborene Auer, kauften den Gutsrest. Der Wirt starb 1927 im Alter von 72 Jahren.

1929 Franz Dörfl, Sohn der Obengenannten, geboren 1902 in Poschen, Gemeinde Unterneukirchen, übernahm das Anwesen bei der Erbauseinandersetzung und heiratete Anna Huber, Wirtstochter von Pleiskirchen. Franz Dörfl starb 1939, erst 36 Jahre alt.

1938 Das Wirtsanwesen mit 31,32 Tagwerk wurde am 04.07.1938 an die Brauerei Josef Wieser in Wiesmühl a. d. Alz verkauft. Die Wirtseheleute Franz und Anna Dörfl waren Pächter. Nach dem Tod des Franz Dörfl war die Witwe alleinige Pächterin bis 1973. Sie starb 1991, kurz nach der Vollendung ihres 80. Lebensjahres. Die „Wirtin“, wie sie allgemein genannt wurde, hatte sich bis zuletzt in der Gastwirtschaft nützlich gemacht.

1973 Hildegard Stelzenberger, geborene Huber, Tochter der Anna Dörfl und ihr Ehemann Helmut Stelzenberger, gebürtig in Feichten, übernahmen die Pacht der Gaststätte. Die Grundstücke des Wirtsanwesens sind größtenteils an die benachbarten Landwirte verpachtet und zum Teil als Baugrundstücke ausgewiesen worden.

2009 Die Gemeinde Feichten erwarb die Gaststätte am 22.07.2009. Bereits am 05.08.2009 wurde das Gasthaus Feichten wiedereröffnet. Seither betreibt die Gemeinde das Wirtshaus in Eigenregie. Mit eigenen Bediensteten für Küche und Service kann so in etwas eingeschränkter Form das Gasthaus weiter betrieben werden.

2012 Von August bis Oktober 2012 werden die Küche mit Nebenraum (Ehemaliger Metzgereiverkaufsraum) sowie die Gaststube der Gaststätte generalsaniert. Die Einweihung findet am 11.11.2012 statt.

   
   
   
   

www.webdesign-wanker.de
Impressum